Solistin

Sabina Vitua

 

 

Aufgewachsen in Berlin und im Allgäu erhielt Sabine Vitua ihre Ausbildung an der Universität der Künste Berlin und ist seit Beginn der 1990er Jahre für Theater, Film und Fernsehen tätig. Von 1989 bis 1993 war sie Ensemblemitglied des Schauspielhaus Zürich und trat dort unter anderem in „Über allen Gipfeln ist Ruh“ von Thomas Bernhard (Regie: Matthias Fontheim) „Geld anderer Leute“ von Jerry Sterner (Regie: Uwe Laufenberg), „Der Geizige“ von Molière (Regie: Rudolf Noelte) und „Mein Kampf“ von George Tabori (Regie: Gerd Heinz ) auf.In der Saison 2015/2016 spielte sie an der Seite von Désirée Nosbusch und Luc Feit im THEATRE DES CAPUCINS Luxembourg in Rebekka Kricheldorfs apokalyptischer Farce „Das Ding aus dem Meer“. Mit starken Frauenrollen ist Vitua auch für zahlreiche TV – Produktionen von ARD, ZDF, RTL, SAT1 und Pro7 unterwegs – darunter „Balko“, „Die Pfefferkörner“, „Tatort“, „Polizeiruf 110“, „Wilsberg“, „Mord mit Aussicht“, „Sternenfänger“ und „Pfarrer Braun“. In der preisgekrönten Sitcom „Pastewka“ verkörpert sie die Figur der Managerin von Bastian Pastewka, Regine Holl. Darüber hinaus war sie in Kinofilmen wie „Liebesfilm“ (Regie: Robert Bohrer & Emma Rosa Simon), „Axolotl Overkill“ (Regie: Helene Hegemann) zu sehen.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl): 1995 – KULTURPREIS DER STADT BERLIN für Woyzeck (Volksbühne Berlin), 2006 – DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS – Beste Sitcom für „Pastewka“, 2014 – MUMBAI SHORTS INTERNATIONAL FILM FESTIVAL – Best Actress für „Fingerspiel“, 2016 – MAX OPHÜLS PREIS – Publikumspreis in der Kategorie mittellanger Film für „Route B96“